Piano-Möbel

Dieses Klavier habe ich den Bewohnern eines Studentenwohnheim für einen Kasten Bier abgekauft. Der gusseiserne Rahmen war gebrochen und ein Stimmen nicht mehr möglich. Ich habe noch etwa ein Jahr darauf gespielt. Klanglich hätte es sich in jedem Western gut gemacht, verstimmt, aber so konsequent über alle Oktaven, so dass es nicht weiter störte.


Beim nächsten Umzug habe ich es „entkernt“ und zu einem Schrank umgebaut. Das Piano-Möbel verfügt über 6 Schubladenauszüge, eine nach oben und zwei nach unten aufschwenkende Klappen. Ist alles geschlossen bleibt, es für die meisten Betrachter auch auf den zweiten Blick ein Klavier.

10 Kommentare

  1. Peter van der Meer

    Sieht super aus. Bin gerade mit das gleiche beschäftigt, bloß geht der Gußrahmen oben nicht locker. Wie hast du das gemacht?

  2. Schlichtweg Gewaltig! Eine tolle Idee und sensationell gut umgesetzt!!! Sieht grossartig aus!!

  3. curd bonten

    genial, ich stehe vor dem gleichen problem und möchte einen musikschrank aus dem alten piano machen, aber es ist schwer entkernbar, vielleicht hats du einige tips
    danke curd

  4. Hey,
    das it echt ein klasse Stück. Da ich dergleichen plane bin ich wie manch anderer auch für den ein oder anderen Tipp sehr dankbar.
    Wie lange hast du daran gearbeitet und wie gut hat das mit dem Entkernen geklappt?
    Schon mal vielen Dank

  5. Pingback: [15] BABYPUPPENHAARREIF « NIXTUNSPIELE

  6. Das sieht ja mal klasse aus.. würde ich mir ohne weiteres in die Wohnung stellen und zum neuen
    lieblingsstück ernennen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.